Soziales

Wir unterstützen nachhaltig, langfristig.

Günther.

Günther ist heute Mitte vierzig. Er hatte das Pech, bei seiner Geburt zu wenig Sauerstoff zu bekommen. Seitdem leidet er an einer Spastik, die ihn sein Leben lang an den Rollstuhl fesselt. Seine Eltern pflegen ihn aufopferungsvoll. Günther ist so alt wie ich. Mein Vater schnitt ihm, auch aus Dankbarkeit einen gesunden Sohn bekommen zu haben, bis zu seiner Rente kostenlos die Haare.  Ich führe diese „Tradition“ fort. Ich bin gesund, nur weil ich zum richtigen Zeitpunkt ein paar Sauerstoffatome mehr bekommen habe.

die-haarspender.at

„Die Haarspender“, ein im August 2016 gegründeter Non-Profit Verein, möchte Kindern helfen, die ihr Haar durch Krankheit verloren haben.

Neben Krankheiten wie Alopecia oder Krebs, die ohnehin schon eine äußerst schwere Zeit für die Kinder und Familie bedeuten, kommt noch der Faktor des Haarverlustes hinzu, der die Kinder zusätzlich sozial und emotional belastet und isoliert. Dieser Verein möchten mit maßgeschneiderten Perücken, gefertigt aus gespendetem Haar und finanziert durch Geldspenden, diesen Kindern helfen, wieder ein Stückchen „Normalität“ in deren Leben zurück zu  bringen. Echthaarperücken liegen preislich bei 1500 bis 3000 Euro, dadurch sind diese meist nicht finanzierbar für Familien. Auch die Krankenkassen steuern maximal 250-380 Euro Kostenanteil bei, was die Situation nicht ausreichend verbessert.

Die günstigeren Kunsthaar-Perücken, die über die Krankenkassen leistbar wären,  bieten keinen guten Tragekomfort, sind oft als Perücke erkennbar (vergleichbar mit  Puppenhaar) und verbessern die Situation meist nicht.

Wir als Partnersalon, schneiden Ihnen „kostenlos“ die Haare nach Ihren wünschen. Vorausgesetzt sie haben eine Mindesthaarlänge von 27cm oder mehr und zahlen den normalen Betrag. Wir geben diesen Betrag zu 100% an die Haarspender weiter.

AFB Arbeit für Behinderte

Die Firma mit Sitz Ettlingen eröffnete 2007 in Nürnberg ihre erste Filiale. Sie kaufen Laptops, Rechner, Bildschirme und Drucker von Siemens und anderen großen Unternehmen auf. Entfernen die Daten Iso-zertifiziert und rüsten die Rechner auf, um sie günstiger wieder zu verkaufen. Somit entsteht weniger Elektroschrott welcher sonst in Afrika landen würde. Ganz nebenbei sei erwähnt, AFB setzt die Hälfte seiner Mitarbeiter mit Menschen mit Behinderung ein. Unsere IT im Salon haben wir von AFB.